Essen und Politik

Wichtiges Thema
Unglaublich gute Rede
Er wäre (ist?) ein hervorragender Politiker

Das einzige, was ich zu seinen Ausführungen noch hinzufügen würde:

1 Mrd Menschen ist übergewichtig
1 Mrd Menschen hungert

Watch!

Zur Kultur des Rücktritts

…oder: hier irrt Alice Schwarzer

In Deutschland wird heftig und sehr kontrovers über die Alkofahrt und den darauf folgenden Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann diskutiert.
Alice Schwarzer, DIE Ikone des dt. Feminismus, hat in einem Kommentar für spiegelonline ihren Rücktritt als Fehler bezeichnet.”Falsch für uns Frauen, falsch für sie selbst”.
Was mich an dieser Diskussion interessiert:
Wann soll eine Person des öffentlichen Lebens, ob Politiker oder hohe Vertreterin einer Kirche persönliche Konsequenzen ziehen und zurücktreten?
Um es kurz zu machen:
Ich halte Frau Käßmanns Schritt, ebenso wie ihre Begründung für absolut richtig. Beides ringt mir Respekt ab.
Ihre Autorität, ihre Glaubwürdigkeit wäre maßgeblich beeinträchtigt gewesen, meint sie.
Gerade weil sie sich mit viel Leidenschaft (die der öffentlichen Debatte allzusehr fehlt) auch durchaus kontrovers immer wieder zu Wort gemeldet hat, ob Afghanistan-einsatz oder Hartz IV, muß man Konsequenzen ziehen, wenn man mit über 1,5 Promille als Lenkerein bei rot über eine Ampel fährt.
Und hier irrt die von mir sehr geschätzte Frau Schwarzer fundamental, wenn sie dies mit “ein Glas zuviel getrunken” verharmlost.
Nein, sturzbetrunken Autofahren (1,5 Promille muß man erst einmal ersaufen) ist kein Kavaliersdelikt, auch dann nicht, wenn es eine engagierte Frau tut.
Gerade weil es leider stimmt, daß viele Männer nicht zurückgetreten wären, ehrt es diese offensichtlich sehr konsequente und mutige Frau sehr, daß sie diesen Schritt gesetzt hat.

Utopisches zum Grant

Nachfolgende Pressekolumne hab ich letzte Woche in Südafrika geschrieben, wo all das fehlt, was “die Fee” beschreibt.
Trotzdem wird dort viel mehr gelacht als bei uns.

Utopisches zum Grant

Versetzen wir uns in zwei Personen.
Die eine: Sie lebte irgendwann in einem der letzten Jahrhunderte. Die andere: Sie lebt heute in einem township in Afrika, in Asien oder Südamerika.
Zu beiden kommt eine Fee und erzählt ihr von einer Gesellschaft, in der für die überwiegende Mehrheit, der Bevölkerung folgendes selbstverständlich ist:
Wenn man hungrig ist, geht man in ein Geschäft in der Nähe und kauft sich einfach etwas zu essen.In der Wohnung gibt es fliessendes heisses und kaltes Wasser in Trinkwasserqualität.Ist es draussen kalt, schaltet man ein Gerät ein, und in der gesamten Wohnung wird es warm. Eine Toilette lässt geruchlos und hygienisch die Fäkalien verschwinden. Wird man krank wird, zückt man, ungeachtet seines Einkommens eine kleine bedruckte Karte und bekommt weitgehend kostenfrei medizinische Betreuung. Schulbildung ist ebenso gratis für alle, für jene die weiter entfernt sind, bezahlt der Staat den Transport.
Zur Arbeit, zu Freunden und Verwandten kommt man relativ einfach. Erschwingliche öffentliche Verkehrsmittel ermögliches es.
Auf den Strassen liegt kein stinkender Müll, er wird professionell weggeräumt. An die 90% aller Menschen, die arbeiten wollen, finden eine bezahlte Tätigkeit. Für jene, die arbeitslos sind gibt es eine Reihe von Fortbildungsmaßnahmen, und ebenso Zahlungen, um sie in der Zwischenzeit zu unterstützen.
Wird man alt, ist Einkommen, wenn auch manchmal bescheiden, für beinahe alle eine weitere Selbstverständlichkeit.
Jeder darf seine Meinung frei äussern, sie auch publizieren, und wenn er sich befähigt fühlt, sich als Politiker einer weitgehend fairen Wahl stellen.
Wie würde unser fiktiver Bewohner eines townships, dem nahezu alles fehlt, was hier beschrieben wurde, bzw. jener im 17. Jhdt Lebende auf diese Erzählung reagieren? Ungläubiges Staunen über nahezu paradiesische Zustände.
Ersterer riskiert deswegen oft auch alles, sogar sein Leben, um in dieses wundersame Land zu kommen.
Jetzt kommt das Unglaublichste an dieser Geschichte.
Denn die Fee fragt noch etwas: „Wieviel wird in dieser Gesellschaft gelacht, wie zufrieden und fröhlich sind diese Menschen?Auch wenn ihr mir das nicht glauben werdet: Sie haben große Angst, und wenn ihr ihnen auf der Straße begegnet, lachen sie ganz selten.“
Letztlich: Warum reagieren so viele aggressiv, wenn ich ihnen dies erzähle?