Was Politik bei der Windenergie (nicht) kann

Vor ein paar Tagen gabs hier eine Grafik über die völlig unterschiedlichen Entwicklungen der Sonnenenergie in verschiedenen Ländern.
Etliche haben nachgefragt, wie es bei der Windenergie aussieht.
So: (aus österr. Sicht beschämend)


vergrössern? anklicken!

Mehr zu diesem Thema im guensblog

12 Replies to “Was Politik bei der Windenergie (nicht) kann”

  1. auch wenn windenergie noch so schadstoffarm ist, die dinger sind einfach extrem hässlich, von da her bin ich gar nicht so unglücklich, wenn wir auf einen der letzten plätze sind

    1. Windräder also ich find Windräder hübsch und romantisch. Das ist also eine Frage der Perspektive.

      Mir sind jedenfalls ein ganzer Park von Windkraftanlagen lieber als die stinkenden Rauchschlote der OMV.

    2. @MovGP0

      also was an den lauten rotoren romantisch sein soll mußt du mir mal erklären?!

      die schlote der omv in schwechat bedecken grad mal eine fläche von 2km²

      dafür z.b. die parndorfer platte zu opfern oder die fischbacher alpen, ist meines erachtens der falsche weg.

      zumindestens sollte man eine dezentere farbgebung finden, die weiß reflektierenden türme sieht man zig km weit.

  2. Komische graphik Diese Graphik sagt aber jetzt nicht viel aus. Das in Deuschland in absoluten Zahlen mehr Energie (neu) aus Windkraft gewonnen wird, ist ja wohl nicht verwunderlich. Spannender waere es, das in einen Kontext mit der insgesamt neu installierten Leistung zu setzen.

    mfg, Mati

  3. Statistiken Muss sagen das stellt mich auch nicht zufrieden, man müsste das in Beziehung setzen zur gesamt installierten Leistung und zur Bevölkerung. So losgelöst ist das wenig aussagekräftig.

  4. Ich glaube es macht nicht besonders viel Sinn einzelne Alternativen herauszupicken und zu jammern, dass Österreich – ganz gegen die Gewohnheit – diesmal *nicht* Vorreiter spielt.

    Wir haben in unserem Land keine extreme Sonneneinstrahlung und die Windverhältnisse zur Stromerzeugung sind bei uns nur in ganz wenigen Regionen halbwegs akzeptabel. Im Vergleich zu Dänemark, Deutschland, Frankreich sind wir auf Grund der natürlichen Verhältnisse in punkto Wind im Nachteil.

    Warum also partout Photovoltaik und Windenergie mit der Brechstange an Standorten, die dafür nicht ausreichend geeignet sind etablieren?

    Sind nicht diejenigen alternativen Energiequellen die besten, die der Region angepasst sind? Wäre da für uns Kleinwasserkraft nicht interessanter oder Biogas?

    1. Sonneneinstrahlung Sonneneinstrahlung haben wir auch nicht weniger als z.B. das Photovoltaik-Musterland Bayern.

  5. Wind in O.O: Ein Lachnummer Hallo Christof,

    In Oberösterreich glauben zwar viele das die Dinge hier anders laufen als im Rest von Ö. Zusätzlich: hier werkt die erste schwarz-grüne Koalition. Aber regenerative Energie zur Stromerzeugung: Fehlanzeige !

    Zitat aus: Pressekonferenz mit LR Rudi Anschober vom 24.20.2009 zu Thema:
    “ÖÖ setzt als erste Region Europas die Energiewende um…”

    Seite 4: Ökostrom; Wind: derzeit 23 GWH, Ziel 2030: 23 GWh
    also Zuwachs von Strom aus Windenergie in O.Ö in 21 Jahren 0 GWh !
    Das ist die offizeille Politk der O.Ö. Landesregierung.

    aus meinem email mit Vorhalten zu dem Thema am 01.03.2009 die Antwort von Rudi Anschober:
    “ja, da hast du völlig recht. nur: das ist kein grünes papier, sondern ein
    papier der oö.landesregierung, das ich durchsetzen mußte. und ich kann dir
    schwören, dass das schwer genug war. lgr “

    Da stellt sich natürlich doch die Frage: Wozu sind dann die Grünen in der Landesregierung ?

    NEIN: Ich möchte Rudi nicht kritisieren, sondern die Verhältnisse.

  6. Wind ich glaube, einzig im Burgenland ist es möglich effektvoll aus dem Wind Energie zu machen. in OÖ von wo ich komme, ist das Potential zu gering.
    Ich denke Wasserkraft und Biomasse sind bessere Wege.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *