Der Augarten-oder wem gehört die Stadt

ein sehr guter Kommentar zum “Augartenstreit” im besonderen, zur politischen Kultur im allgemeinen.
Aus unsere Sicht hinzuzufügen: Auf Druck der lokalen Bürgerinitiative wurde von uns ein Antrag im Gemeinderat durchgebracht, der ein umfangreiches Mediationsverfahren über die Nutzungen des Augarten zum Ziel hat.
Wo sich jüngst die Wiener SPÖ quergelegt hat:
Dem Ansinnen (Beschluss im GR) den Bund zu ersuchen letzgültige Entscheidungen (Vergabe an Sängerknaben) erst dann zu treffen, wenn die Mediation abgeschlossen ist.
Übersetzt: Erst wird eine (gewünschte) Regierung gebildet, und dann gewählt.

3 Replies to “Der Augarten-oder wem gehört die Stadt”

  1. Verbauung von denkmalgeschützten Steinhofgründe am Otto-Wagner-Areal und die Grüne heften sich Bürgerbeteiligung an ihre Fahne? Wo ist diese??? Ein Grüner, der meint, dass es hier NUR INFORMATION im Herbst darüber geben wird, aber keine Bürgerbeteilung.

    die Bauarbeiten am Otto-Wagner-Areal haben jetzt schon begonnen.

    Oder wird nicht nur der Augartenspitz der Koalition geopfert, sondern auch nun jetzt das Otto-Wagner-Areal?

    http://www.wien-konkret.at/politik/buergerinitiativen/initiative-steinhof/

    1. http://www.wien-konkret.at/politik/buergerinitiativen/initiative-steinhof/
      ——–ZITAT———–

      27.6.2011 Grüne Ottakring/Kovacs: Echte BürgerInnenbeteiligung statt VP-Scheininfo

      Einmal mehr beweist die ÖVP völlige Unwissenheit über die aktuellen politischen Vorgänge in Ottakring. Die ÖVP setzt in Sachen Bebauung des Otto-Wagner-Spitals auf Panikmache statt bestmöglicher Information. Die Grünen klären auf: Gemeinsam mit dem roten Koalitionspartner wird ein Antrag auf BürgerInnenversammlung in die nächste Bezirksvertretungssitzung eingebracht. “Es ist zentrales Interesse der rot-grünen Bezirksregierung, die betroffenen AnrainerInnen bestmöglich über das Bauprojekt und das dazugehörige Verkehrskonzept zu informieren,” betont Joachim Kovacs, Klubvorsitzender der Grünen Ottakring.
      Warum die VP völlig unbegründet auf einen Termin in den Sommerferien drängt, ist nur schwer nachzuvollziehen, insbesondere da die Einreichpläne des Bauträgers bis dato noch nicht vorliegen. “Aus Mangel an eigenen Inhalten scheint man einen schlecht vorbereiteten Schnellschuss mitten in der Haupturlaubszeit einer ernstgemeinten BürgerInnenbeteiligung vorzuziehen. Doch das wird es mit den Grünen Ottakring nicht geben. Bei uns stehen die BürgerInneninteressen an erster Stelle”, so Kovacs.
      In letzter Zeit glänzte die schwarze Bezirkspartei lediglich durch Abwesenheit bei diversen Bezirksterminen. “Bezirkspolitik ist eine Menge Arbeit. Ich freue mich, dass rot und grün im Bezirk einen Weg gefunden haben, gut zusammenzuarbeiten. Dass dies bei der VP auf Unverständnis stößt, mag an ihrer Betonierer- und Nein-Sager-Mentalität liegen,” schließt Kovacs.
      Rückfragehinweis: Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 – 81814, presse.wien@gruene.at
      OTS0200 2011-06-27/14:59

      Anmerkung Wien-konkret: Wenn nicht einmal noch die Einreichpläne des Bauträgers vorliegen, warum fahren dann schon die Bagger am Gelände?
      Liebe Grüne: Bitte ihre Informationen über das Bauprojekt an Wien-konkret senden. Wenn schon bisher keine Bürgerversammlung abgehalten wurde, dann würden wir zumindest gerne unsere Leser & Lerserinnen informieren. Die Bauarbeiten laufen ja schon. Wie lange wollen sie warten mit der Aufklärung der Anrainer? Bis das Projekt fertig ist?

      ——–ZITAT———–

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *